Friedrich-von-Spee isst gut - Nachahmenswertes Mittagsprojekt

25. Januar 2008

Michael Uhlich, Schulabteilungsleiter der Bezirksregierung, Mechthild Krämer, Gesamtschuldezernentin, und Detlef Strauß, Schulleiter der Friedrich-von-Spee-Gesamtschule, überzeugen sich von der Qualität des Mittagessens.

Angenehme Atmosphäre, gutes Essen und - trotz Turnhallenbrand - viele Bewegungsangebote. So lobte Michael Uhlich, Schulabteilungsleiter der Bezirksregierung Detmold, die Friedrich-von-Spee-Gesamtschule. Bei seinem Besuch in der letzten Woche kostete er aber nicht nur das Mittagessen, sondern informierte sich über die Schulentwicklungsprojekte der Schule und über die Situation nach dem Turnhallenbrand.

Besonderes Lob erhielt das Pilotprojekt "Friedrich-von-Spee-Gesamtschule isst gut". "Die Anstrengungen der Schule, die Qualität und Atmosphäre des Mittagessens zu steigern, sind nachahmenswert und schaffen eine hervorragende Basis für ganztägiges Lernen", sagte der Chef der Schulabteilung. Durch Befragungen der Schüler, Lehrer und Eltern nach ihren Essenswünschen, durch Neuorganisation der Essensausgabe und durch Anschaffung eines speziellen Dampfgarers konnte die Teilnahme am Mittagessen im jetzigen 5. Jahrgang auf nahezu 100 % gesteigert werden. Doch dabei soll es nicht bleiben. Durch Anschaffung einer Nudeltheke, einer Salatbar und durch die Verwirklichung der Ideen einer Gruppe von Innenarchitekturstudenten der Fachhochschule Detmold soll bald kein Schüler mehr auf die Teilnahme am gesunden Mittagstisch verzichten wollen.

IMG_5068.jpg IMG_5070.jpg IMG_5073.jpg
IMG_5091.jpg IMG_5100.jpg IMG_5119.jpg

Als weiteren Schwerpunkt der Schulentwicklungsarbeit benannte Schulleiter Detlef Strauß den Bereich der Unterrichtsentwicklung. Aktives Lernen in kooperierenden Schülerteams ist das Ziel aller Fachgruppen. Die für Gesamtschulen zuständige Leitende Regierungsschuldirektorin Mechthild Krämer, die Michael Uhlich begleitete, stellt das Bestreben der Friedrich-von-Spee-Gesamtschule, kooperative Lernformen und Teamfähigkeit zu fördern, als beispielhaft heraus. In mehreren ganztägigen Fortbildungsveranstaltungen und in regelmäßig tagenden Lernkarussells hat das Lehrerkollegium Unterrichtseinheiten und -materialien entwickelt, die bis zu den Osterferien in allen Fächern und Jahrgangsstufen erprobt werden.

Michael Uhlich machte sich vor Ort natürlich auch ein Bild von der durch Brand zerstörten Dreifachturnhalle der Schule. "Dass wir bereits nach vierzehn Tagen in allen Klassen wieder Sportunterricht erteilen können, ist der großen Hilfsbereitschaft der benachbarten Grundschulen, des Schulzentrums am Niesenteich, dem Reismann-Gymnasiium und den britischen Streitkräften zu verdanken", berichtet Schulleiter Detlef Strauß. Insbesondere die Vorbereitungen zur Nutzung einer Turnhalle auf dem Gelände der britischen Streitkräfte wird die Sportsituation gerade in oberen Klassen spürbar verbessern. Auch wenn Herr Uhlich noch keine Fördergelder zum Wiederaufbau der Turnhalle im Gepäck hatte, sagte er die sport- und schulfachliche Unterstützung der Bezirksregierung zu.

 
 
Start